Welche Architekten braucht die Welt?

Unternehmensarchitekt, Enterprise Architect, IT-Architekt, Solution Architect, Software Architect, Datenarchitekt, Platform Architect, Technical Architect, Information Architect, Cloud Architect, Functional Architect, Systems Architect, Infrastrukturarchitekt. Das ist nur eine kleine Auswahl der vielen  Bezeichnungen für Architekten auf Stellen- oder Freelancer-Portalen. Sowohl die Vielfalt als auch die uneinheitliche Benutzung der Positionsbezeichnungen spiegelt gut wider, welch große Ungewissheit über die Aufgaben von Architekten herrscht.

Architektur in der IT

Analog dem Bauwesen ist die Architektur die Wissenschaft des planvollen Entwerfens, Gestaltens und Konstruierens von IT-Systemen. Die Kernkompetenz des Architekten ist das über das Bauen hinausgehende Schaffen von Architektur.

In der IT gestaltet sich Architektur auf verschiedenen Ebenen: Unternehmen, Informationssysteme, IT-Technologien.

Computergenerierter Alternativtext:
Geschäftsarchitektur 
(B usiness A rchitecture) 
ausiness O gamzation 
(80) 
Business 
Process — Ievel 1 
(BP) 
Business 
Process — Ievel 2 
(BP) 
ausness Role 
- Ownership - 
Actor 
- Ownership - 
Outsourcing Partner / 
Dienstleister 
'S-A rchi tektur 
(Intonation System A rch&cture) 
Sysæmantorderungen 
(Service Requirements) 
Geschäfts- 
Business Capaöillty 
(BC) 
ausiness Service 
Business 
Function 
Busness Data 
I ntomation 
System Servce 
(ISS) 
anforder ungen 
(Business 
Requirements) 
T-Antorderungen 
Q T Ra;uirements) 
I T-Serv'ce 
(SLA) 
Log cal 
Applicaton Component 
Tecmologiearchttektur 
(Technology Architecture) 
Operatonal 
Contract 
(OLA) 
Physical 
Application Component 
ausness 
Function 
(LAC) 
Business Data 
(80) 
Technische 
Komponente / SW 
Technische 
Komponente / HW 
Entwicklurpsparmer 
(Development Panner)
Metamodell „Geschäft-Informationssystem-Technologie“

Die Unternehmens- oder Geschäftsarchitektur fokussiert auf die statischen und dynamischen Aspekte des Unternehmens (Aufbauorganisation, Geschäftsprozesse, Capabilities, etc.) und deren Unterstützung durch Informationssysteme. Der Adressat der Architektur ist das Unternehmen – nicht die IT!

Die Informationssysteme werden definiert durch die Unterstützungsleistungen, die für das Unternehmen damit erbracht werden. Eine entsprechende Architektur (Lösungsarchitektur) beschreibt u.a. die Aufteilung und das Zusammenwirken von IT-Systemen und nicht-digitalisierten Vorgängen.

Die Architektur von IT-Systemen beschreibt die innere Struktur eines IT-Systems und deren Komponenten, sowie deren Verhalten zur Sicherstellung der geforderten Leistungen.

Die Gesamtarchitektur ist wie in einem Schichtenmodell auf mehrere Ebenen verteilt. Jede Architektur ist dabei für die übergeordnete Schicht eine Blackbox, wodurch der Komplexitätsgrad drastisch verringert wird.

Architekten in der IT

Gleichermaßen wie die Architektur sollten auch die Rollen der Architekten definiert sein:

Enterprise Architect (Unternehmensarchitekt). Der Unternehmensarchitekt fokussiert die Unternehmensstruktur und den Bedarf an IT-Systemen. Dazu benötigt er im Wesentlichen Kenntnisse der Unternehmensorganisation und -führung, der Geschäftsprozessorganisation und der (IT-) Governance-Prozesse.

Der Schwerpunkt des Enterprise Architect muss auf der Betrachtung des Unternehmens liegen. Es liegt in der Verantwortung dieser Rolle, dass die strategischen und taktischen Bedarfe des Unternehmens (Business Needs) in verständlicher Form an die IT-Organisationen herangeführt werden. Umgekehrt vermittelt der Unternehmensarchitekt die Bedarfe der IT an die Unternehmensorganisation, z.B. entsprechend des Lebenszyklus von Soft- und Hardware notwendige Ressourcen.

Solution Architect (Lösungsarchitekt). Der Lösungsarchitekt ist für die Architektur von Informationssystemen verantwortlich. Er gestaltet aus den verfügbaren oder neu zu entwickelnden IT-Komponenten eine Lösung, d.h. er bringt einzelne Funktionsbausteine in Einklang, um ein Gesamtsystem verfügbar zu machen.

Der Schwerpunkt des Solution Architect ist das Ermitteln und Auswählen der notwendigen IT-Komponenten und das Beschreiben des Zusammenwirkens (Schnittstellen) der einzelnen Komponenten in der Lösung. Er muss somit Kenntnisse über ein weites Feld der IT haben und sollte kein Spezialist sein, um eine mögliche Lösung nicht intuitiv vorwegzunehmen.

Software / Hardware / Infrastructure / Data Architect. Der Architekt einer IT-Komponente (Software, Hardware, Infrastruktur, Daten) verantwortet die innere Struktur der Komponente. Er ist Spezialist auf seinem Gebiet und konstruiert ein (Teil-) System auf Basis der vorliegenden Anforderungen. Typisch hierfür ist der Software-Architekt, der die Modularität des Systems (Module, Komponenten, Micro-Services, ..) vorgibt – nicht aber die Gesamtlösung definiert.

Zusammenfassung

Die IT benötigt im Wesentlichen drei Arten von Architekten: den Enterprise Architect (Unternehmensarchitekt), den Solution Architect (Lösungsarchitekt) und den Architekten für spezifische Komponenten (Software, Hardware, Infrastructure, Data, ..). Weitere Differenzierungen sind nicht notwendig; es ist ebenso wenig vorteilhaft übergreifende Begriffe wie den IT-Architekten zu verwenden, da hier ein klare Trennung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten nicht gegeben werden kann.


Referenz
Titelfoto von Sergey Zolkin auf Unsplash

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.